Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung

Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung und Außenwirtschaftsförderung sind kein Gegensatz. Im Gegenteil, wie das Beispiel Brasilien zeigt. Deutschland und Brasilien sind strategische Partner, wenn es darum geht, globalen Herausforderungen wie dem Klimawandel zu begegnen. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sind, ebenso wie der Schutz und die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen, wichtige Säulen für eine Nachhaltige Entwicklung - und Schwerpunkte der deutsch-brasilianischen Zusammenarbeit für Nachhaltige Entwicklung.

Deutschland zeigt, dass eine konsequente Umsetzung ökologischer Ziele neue Geschäftsopportunitäten und auch Arbeitsplätze schafft. So haben sich neben den großen deutschen Unternehmen auch viele Mittelständler eine weltweite Führerschaft im Bereich der Umwelttechnologien erarbeitet. Dieses Potenzial sowohl für einen nachhaltigen Entwicklungspfad Brasiliens als auch für die Geschäftsentwicklung deutscher Unternehmen zu nutzen, ist das Ziel einer engeren Verzahnung von Außenwirtschaftsförderung und Entwicklungszusammenarbeit. 

In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) GmbH und anderen Organisationen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit übernimmt die AHK São Paulo hier eine Vorreiterrolle. Kofinanziert vom deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und AHK São Paulo verstärkt ein ExperTS die zuständigen Abteilungen der AHK, insbesondere die Abteilung Umwelt, Erneuerbare Energie und Energieeffizienz sowie die Abteilung für Berufsbildung.

Das ExperTS-Programm

Der Einsatz von ExperTS an Deutschen Auslandshandelskammern (AHK) durch das Centrum für Internationale Migration und Entwicklung (CIM) bringt Außenwirtschaftsförderung und deutsche Entwicklungszusammenarbeit gewinnbringend zusammen. Ziel des ExperTS-Programms ist, die deutsche Wirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern stärker mit entwicklungspolitischen Zielen zu verknüpfen. Dazu werden Experten zu Themen wie Energieberatung, Technologietransfer oder beruflicher Bildung von CIM an Auslandshandelskammern vermittelt. Als Mitarbeiter der AHK beraten sie Unternehmen zu Kooperationsmöglichkeiten mit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit.

Das Angebot der AHK São Paulo
Seit 2011 arbeitet der ExperTS Dr. Bernd dos Santos Mayer an der AHK São Paulo wo er das Kompetenzfeld „Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung (ZnE)“ aufbaut. Die AHK São Paulo kann deutsche, europäische und lokale Firmen seither beraten, welche Fördermöglichkeiten und Kooperationsangebote die deutsche Entwicklungszusammenarbeit bereithält, um deren Markteintritt bzw. –ausbau nachhaltig zu gestalten. Zudem kann Dr. Bernd dos Santos Mayer den gesamten Prozess dieser Angebote von der Projektidee, über die Antragstellung bis hin zum Projektmanagement begleiten.

Die Zusammenarbeit dient beiden Seiten: ein Ausbau der Märkte für Umwelttechnologien und verbesserter Marktzugang für die deutschen Unternehmen; technologische Spitzenleistungen und Know-How für eine Entwicklung, die nicht nur die Umwelt schont, sondern auch Wachstum und die Schaffung neuer Arbeitsplätze fördert.

Besonders deutsche mittelständische Unternehmen mit hoher Innovationskraft sollen von der Verzahnung profitieren. Nicht selten fehlt es diesen Unternehmen an Kontakten und Risikokapital, um ihre Produkte auch auf einem vielversprechenden und dynamischen Markt wie Brasilien zu platzieren. Die Kooperationsmöglichkeiten sind vielfältig: z.B. können Machbarkeitsstudien für Investitionsvorhaben finanziell gefördert werden und über das Programm DeveloPPP.de öffentlich-private Partnerschaftsprojekte ("Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft") durchgeführt werden, beispielsweise Pilotvorhaben zur Erprobung innovativer Technologien im brasilianischen Kontext.

Wir unterstützen Sie mit folgenden Dienstleistungen:

Erfolge des ExperTS-Programms in São Paulo

Einführung der dualen Berufsausbildung für Mechatroniker nach deutschem Standard

Durch ein Public Private Partnership zwischen Volkswagen do Brasil und der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH (DEG) werden bei Volkswagen in São Paulo Mechatroniker nach deutschem Standard ausgebildet. Die Absolventen erhalten ein in Deutschland anerkanntes Facharbeiterzertifikat. Volkswagen ist jetzt das erste Unternehmen in Brasilien, das im gewerblichen Bereich nach deutschem Standard ausbildet. Andere Unternehmen in Brasilien haben die Möglichkeit, sich an der Mechatronikerausbildung bei Volkswagen zu beteiligen.

Aufbau eines Masterstudiengangs Energieeffizienz und Erneuerbare Energie zur Ausbildung von Fachkräften

Durch ein Public Private Partnership (develoPPP) zwischen Siemens Brasilien und der Sequa GmbH wurde in Brasilien der erste praxisorientierte Masterstudiengang zum Thema Erneuerbare Energie und Energieeffizienz eingeführt. Die Teilnehmer erhalten zwei Abschlusszertifikate: Einen Master einer anerkannten Universität aus São Paulo oder Rio de Janeiro sowie das europäische Zertifikat European Energy Manager (EUREM). Seit 2014 haben über 50 Ingenieure diesen Masterstudiengang erfolgreich abgeschlossen.

Weiterbildung von Kfz-Mechanikern kleiner Werkstätten in einem mobilen Schulungs-LKW

Aufgrund eines Public Private Partnership (develoPPP) zwischen Bosch do Brasil und der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH (DEG) wurde ein mobiler Schulungs-Lkw für Kfz-Mechaniker vom brasilianischen Bildungswerk der Industrie SENAI angeschafft. Mit dem Schulungs-LKW ist es möglich, KFZ Mechaniker in entlegenen Gegenden zu qualifizieren. Hiermit soll das zunehmende Aussterben der kleinen und sehr einfachen KFZ-Werkstätten in Brasilien etwas gemindert werden. Durch den steigendenden Elektronikanteil in PKWs verfügen die Mitarbeiter dieser Werkstätten häufig nicht über das notwendige know-how, um Wartungsarbeiten vornehmen zu können. Die Konsequenz ist, dass immer mehr kleine KFZ-Werkstätten schliessen müssen und die Mitarbeiter dadurch ihren Arbeitsplatz verlieren. 


This position is supportet by the ExperTS-programm from the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) - http://www.cimonline.de