Über uns

Die Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer in São Paulo (AHK São Paulo) ist Teil des weltweiten Netzwerks deutscher Auslandshandelskammern (AHK) mit 140 Standorten in 92 Ländern. Sie wurde 1916 gegründet und unterstützt seitdem rund 800 Mitgliedsunternehmen bei deren internationalen Geschäften als wichtige Plattform im bilateralen Wirtschaftsaustausch.

© Getty Images/StockFinland

Die von der Deutsch-Brasilianischen Handelskammer von São Paulo (AHK São Paulo) entwickelten Aufgaben zielen darauf ab, Investitionen in die Region zu unterstützen, den bilateralen Handel auszubauen und das Geschäft zwischen deutschen und brasilianischen Unternehmen zu stärken.

Zu den routinemäßigen Aktivitäten gehören die Bearbeitung  von Anfragen zu Informationen über Im- und Exporte, die Vermittlung von Kontakten, die Förderung von Unternehmen und deren Produkten, die Suche nach geeigneten Partnern, das Angebot von Qualifizierungskursen und die berufliche Entwicklung.

Gleichzeitig koordiniert die AHK São Paulo die Umsetzung von Initiativen und die Entwicklung von Projekten für die unterschiedlichsten Wirtschaftsbereiche. Dazu gehören: Kongresse, Business Runden, Empfang bei deutschen Politik- und Wirtschaftsbehörden, Seminare zu verschiedenen Themen, Organisation von Geschäftsreisen, Treffen mit Arbeitsgruppen und Herausgabe von Fachpublikationen.

All diese Aktivitäten machen die AHK São Paulo zu einer Business-Plattform, von der ihre Mitglieder in erster Linie profitieren. Die AHK São Paulo bringt Vertreter der unterschiedlichsten Wirtschaftszweige zusammen, zwischen Unternehmen mit deutschem Kapital oder Know-how, die in Brasilien ansässig sind, und brasilianischen Unternehmen mit Interessen in Deutschland.

Die AHK São Paulo bietet dieser Öffentlichkeit Dienstleistungen, die nach den Normen ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert sind.


Netzwerk Deutscher Auslandshandelskammern

AHKs sind in Deutschland eng verbunden mit dem Netzwerk der deutschen Industrie- und Handelskammern (IHKs). Gemeinsam unterstützen IHKs und AHKs die deutschen Unternehmen beim Auf- und Ausbau ihrer Wirtschaftsbeziehungen mit dem Ausland.

Dachorganisation der IHKs ist der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der gleichzeitig das AHK-Netzwerk koordiniert und betreut.

Die enge Zusammenarbeit mit den deutschen Wirtschaftsverbänden sorgt des Weiteren für eine unternehmens- und marktnahe Vernetzung der AHKs.

Aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages sind die AHKs anteilig durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

AHKs vereinen drei Funktionen an ihren Standorten

Offizieller Vertreter der Deutschen Wirtschaft

AHKs sind die zentralen Akteure der deutschen Außenwirtschaftsförderung im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland. Sie vertreten die deutschen Wirtschaftsinteressen an ihren Standorten. Sie informieren über und werben für den Standort Deutschland.

Mitgliederorganisation

Die AHKs sammeln die Unternehmen um sich, die in den bilateralen Wirtschaftsbeziehungen aktiv sind. Diese Mitglieder verleihen der AHK Gewicht und Stimme, wenn sie gegenüber Politik, Wirtschaft und Verwaltung zur Förderung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen auftritt.

Dienstleister für Unternehmen

AHKs bieten Unternehmen aus Deutschland und dem Gastland Dienstleistungen zur Unterstützung ihrer außenwirtschaftlichen Geschäftstätigkeit an.