Kompetenzzentrum Bergbau und Rohstoffe Brasilien

Das Kompetenzzentrum vernetzt die deutsche Industrie mit der brasilianischen Rohstoffwirtschaft.

Der Industrie- und Hochtechnologiestandort Deutschland ist in hohem Maße auf den Import von Energie- und mineralischen Rohstoffen angewiesen. Eine langfristige und bedarfsgerechte Versorgung mit Rohstoffen ist für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft von zentraler Bedeutung. Die Bundesregierung verabschiedete in diesem Sinne im Jahr 2010 ihre Rohstoffstrategie. Ziel dieser Strategie ist es, eine nachhaltige, international wettbewerbsfähige Rohstoffpolitik und -versorgung aufzuzeigen.

Nachdem wir bereits in 2014 eine umfassende Studie über den Rohstoff- und Bergbausektor erstellt haben, bekam die Kammer im September 2015 vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) den Zuschlag für den Aufbau des „Deutsch-Brasilianischen Kompetenzzentrum Bergbau und Rohstoffe“. Die offizielle Einweihung erfolgte am 19.09.2015 durch BMWi-Staatssekretär Matthias Machnig.

In diesem Zusammenhang stellt das Zentrum folgende Dienstleistungen zur Verfügung:

  • Organisation von Fachveranstaltungen;
  • Marktstudien;
  • Unterstützung bei Kontakten zu Behörden und Unternehmen, Geschäftspartnervermittlung;
  • Messe- und Delegationsreisen;
  • Arbeitsgemeinschaft Bergbau mit mehreren Sitzungen im Jahr;

Die in Belo Horizonte stattfindende Deutsch-Brasilianische Bergbaukonferenz ist ein jährlicher Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Kammer. Ihre zweite Ausgabe, die am 22. Juni stattfand, war mit beinahe 200 Teilnehmern ein großer Erfolg. Schwerpunktthema war Bergbau 4.0. Neben Brasilien gibt es Kompetenzzentren für Bergbau und Rohstoffe auch in Australien, Chile, Kanada, Peru und Südafrika. Diese haben sich gemeinsam mit weiteren Partnern zum „German Mining Network“ zusammengeschlossen.